Abiturientenaufsatz

Untertitel:

Autor/Autorin: Matjaz Kmecl
├ťbersetzung: Karin Prosenc (Aus dem Slowenischen)
Miklavz Prosenc

Regie: Gerlach Fiedler
Assistenz: Else Carin Prawitt

Darsteller: Gerd Baltus (Andrej)
Horst Beck
Herbert A. E. B├Âhme
Peter Frank
Bruno Ganz (Bostjan)
Gabriele Graf
Gisela Gressmann
Susanne Hartau
Andrea Jonasson (Marija)
Axel Klingenberg
Ulrich Matschoss (Direktor)
Konstantin Paloff (Pr├Ąsident der Jugendorganisation)
Heide Pavek
Helmut Peine (Studienrat Medved)
Joachim Richert
Werner Rundshagen
Benno Sterzenbach (Miriams Vater)
Peter Striebeck (Freddy)
Thomas Stroux (Jannes)
Britta Subklew (Tanja)
Hans Ulrich (Pedell)
Elsa Weier (Miriam)
Eva Zlonitzky (Studienr├Ątin Likar)
Musik: Hans Haider
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit): Erich Matthias (Ton-Ing.)
Waltraut Reichert (Schnitt)
Ingrid Traeger (Schnitt)

Erstsendung: 1968
Produktionsanstalt: Norddeutscher Rundfunk
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1968
Legende:
Nach gr├╝ndlicher Belehrung durch ihre Schulleitung schreiben die Primaner eines Gymnasiums sicherheitshalber einen Probeaufsatz. Das Thema: 'Das Sch├Ânste ist unsere Jugend'. Andrej und Marija ├╝berlegen, ob sie die Wahrheit schreiben sollen oder lieber das, was man h├Âren will. Das Risiko ist, zum Abitur nicht zugelassen zu werden. Es gibt in der kleinen slowenischen Stadt n├Ąmlich krasse soziale Unterschiede. Funktion├Ąre und Direktoren, die Hautevolee der Partei, besitzen Villen und zus├Ątzlich noch Wochenendh├Ąuser, Marijas Vater aber ist Arbeiter und bewohnt mit Frau und sechs Kindern Stube und K├╝che, obwohl er ebenfalls Partisan war. Privilegiertenkinder k├Ânnen selbst in der Schule tun und lassen, was sie wollen. Miriam und Freddy, zum Beispiel, veranstalten Partys im Sommerhaus von Miriams Vater, wobei es alkoholische Exzesse mit Striptease gibt und Miriam sich an den Meistbietenden versteigert. Marija, die aus gewissen Gr├╝nden dort einmal eingeladen war, sollte gleich nach Miriam die H├╝llen fallen lassen. Sie hat aber nicht mitgemacht, sondern mit Andrej in der Sch├╝lerzeitung 'Johannisfeuer' einen Artikel geschrieben: 'Geht alles mit Gerechtigkeit zu?' Die Folgen waren ├╝bel und ├╝blich - und jetzt gr├╝beln die beiden verzweifelt, was sie schreiben sollen oder m├╝ssen. F├╝r die ├╝blichen drei Seiten ├╝ber die Sch├Ânheit der Jugend bleiben noch genau f├╝nfundvierzig Minuten.
Weiterf├╝hrende Angaben: Urauff├╝hrung durch diese Produktion

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 50:00
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück