Ich bin nicht mehr tot

Untertitel:

Autor/Autorin: Silja Walter
├ťbersetzung:

Regie: Hans Jedlitschka
Assistenz:

Darsteller: Franziskus Abgottspon (Tobit)
Heinz B├╝hlmann (Der Fahrer)
Paul B├╝hlmann (Stimme im Synagogengericht)
Brigitte Dietz (Jaira)
Armin Halter (Stimme im Synagogengericht)
J├│n Laxdal (Der W├Ąrter)
Walter Andreas M├╝ller (Stimme im Synagogengericht)
Peter Oehme (Mahalon)
Peter Peiker (Stimme im Synagogengericht)
Gregor Vogel (Stimme im Synagogengericht)
Wolfgang Warncke (Der Vorsitzende des Synagogengerichts)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 13.05.1974
Produktionsanstalt: Radio DRS - Studio Z├╝rich
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1974
Legende:
Ein Versuch, herauszufinden, was die zwei von Matth├Ąus und Lukas erw├Ąhnten F├Ąlle von Totenerweckung f├╝r eine Nachgeschichte gehabt haben k├Ânnten: Der Fall von Naim und jener der Tochter des Synagogenvorstehers Jairus. Auferwecktsein ist neue Existenzweise. Auferweckte Augen und Ohren sehen und h├Âren anders. Durch Mauern hindurch. Es gibt keine r├Ąumlichen Entfernungen mehr f├╝r sie. Auch die Zeit ist weggewischt. Diese Erfahrungen machen die beiden Auferweckten, der J├╝ngling Tobit und das M├Ądchen Jaira, und immer begleitet sie das Ger├Ąusch von flie├čendem Wasser, das singt und str├Âmt, ohne dass sie herausbringen, woher es kommt. Es spielen herein: der Auferweckte aus dem Elischagrab und Lazarus von Bethanien. Es endet mit dem Auferstehungsschrei am Kreuz.
Weiterf├╝hrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 61:30
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück