Ciao Carole

Untertitel:

Autor/Autorin: Max Schlatter
├ťbersetzung:

Regie: Urs Helmensdorfer
Assistenz:

Darsteller: Piero Bettschen (Pascal)
Annemarie Bhend (Frau M.)
Paul-Felix Binz (Herr Muschter)
Marianne Christe (Kundin)
Peter Freiburghaus (Erich, Heimleiter)
Dori Grob (Frau Muschter)
Daniel Kasztura (Tom)
Daniel Ludwig (J├╝re)
Franz Matter (Jugendrichter)
Marco Morelli (Jan)
Jost Nyffeler (Jans Chef, Tankwart)
Hanspeter Otti (Polizist)
Margit Otti (Sekret├Ąrin)
Marianne Weber (Carole)
Musik: Ren├ę M. Schafer
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit): Marco Morelli (Gitarre)

Erstsendung: 1984
Produktionsanstalt: Radio DRS - Studio Bern
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1984
Legende:
Jan Muster ist 17j├Ąhrig. Er ist bei der geschiedenen Mutter aufgewachsen, hat in einer Sch├╝ler-Rockband Gitarre gespielt, eine Verk├Ąuferlehre angefangen - und Auto geknackt. Nach einer Spritzfahrt mit einem gestohlenen Wagen wird er erwischt. Er kommt vor ein Jugendgericht und wird in ein Heim eingewiesen. Er scheint sich aufgefangen zu haben. In einem langen Brief, den er seiner Freundin Carole schreibt, und in Liedern, die er auf Tonband singt, versucht er seine Situation zu kl├Ąren. Er zeigt seine Gef├╝hle zwischen ├ängsten und Hoffnung, zwischen Resignation und 'Mumm'. Der Autor - Betreuer in einem Jugendheim - glaubt Jan zu verstehen, er wei├č aber auch, dass alle Jans ihren eigenen Weg, ihr eigenes Leben finden m├╝ssen.
Weiterf├╝hrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 59:35
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Stereo
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück