Unheimlich intensiv

Untertitel:

Autor/Autorin: Thomas R├╝benacker
├ťbersetzung:

Regie: Thomas R├╝benacker
Assistenz:

Darsteller: Wilfried Blasberg
Karl-Heinz Hess
Kurt Klopsch
Peter Kollek
G├╝nter K├Ânig
Paul Albert Krumm
Artur Maria Mathiesen
Hans Paetsch
Axel Radler
Rainer Schmitt
Werner Schwuchow
Mona Seefried
Sabine Sinjen
Rosel Zech
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 10.12.1980
Produktionsanstalt: Norddeutscher Rundfunk
Co-Anstalten: BR
Produktionsjahr: 1980
Legende:
UNHEIMLICH INTENSIV ist eine satirische Posse ├╝ber zwei intensive M├Âglichkeiten, in einem modernen Krankenhaus zu sterben. Irreversibles Koma hei├čt die eine: das Hirn ist tot, aber der K├Ârper noch voller Reflexe, 'klinisch lebendig', angeschlossen an die Herz-Lungen-Maschine der Intensivstation, k├╝nstlich ern├Ąhrt, k├╝nstlich entleert...Der Patient wird nie mehr zu Bewu├čtsein kommen, aber seine H├╝lle lebt: Frankenstein heute. Die zweite Variation ist ungleich komplexer. Das 'Locked-in-Syndrom' meint ein lebendiges Hirn, eingeschlossen in einen toten K├Ârper. Der Patient liegt wie leblos- und erlebt es bewu├čt. Jahre kann es dauern, eine Lungenentz├╝ndung oder der Herzstillstand sind seine einzige Hoffnung: Edgar Allan Poe "Lebending begraben" - heute. "Statt des Galgenhumors m├╝├čte es heute den Intensivstationshumor geben. Die Angst vor dem Tode wird ja auch multipliziert mit der Angst vor einem solchen Tod." (Thomas R├╝benacker)
Weiterf├╝hrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 60:40
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Stereo
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück