Geh David helfen

Untertitel:

Autor/Autorin: Hans Kasper
├ťbersetzung:

Regie: Ulrich Lauterbach
Assistenz:

Darsteller: Helga Feddersen (Berenice)
Hans Otto Hilke (Der gro├če Soldat)
Michael Hinz (Hurra)
Eric Schildkraut (Der kleine Soldat)
Hermann Schomberg (Asklepiodor)
Elisabeth Wiedemann (Larissa)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 09.04.1962
Produktionsanstalt: Hessischer Rundfunk
Co-Anstalten: RB
Produktionsjahr: 1962
Legende:
Das H├Ârspiel von Hans Kapser steht zweifellos unter dem Verderblichen Einfluss von des alten Aristophanes 'Lysistrata'. Nicht nur, dass es in Griechenland spielt, also dort, wo es so klassisch zugeht, dass die Frage nach dem Zeitalter hinf├Ąllig wird. Es gibt eine weit bedenklichere Verwandtschaft: das gro├če Wort f├╝hren nicht die tapferen Krieger, sondern zwei leicht gesch├╝rzte Damen, die vor jenen erschreckend wenig Respekt haben und sich seltsamerweise auch nicht f├╝r Schlachtfelder begeistern k├Ânnen.---Nun kommt es, dass die beiden Unbewaffneten aus Lysistratas Geschlecht am Rande des Schlachtfeldes einen kleinen Krieger aufst├Âbern, der im Traum 'Hurra!' schreit, aber dann nicht mehr wei├č, f├╝r wen eigentlich. Zu welcher Partei geh├Ârt er? Das ist schwer zu entscheiden, beide k├Ąmpfen f├╝r Recht und Freiheit und so weiter, also wohin mit ihm? Die Leichtgesch├╝rzten finden eine Antwort, die zwar keine endg├╝ltige L├Âsung des Schlachtproblems ist, aber f├╝r den Augenblick doch ganz brauchbar scheint.
Weiterf├╝hrende Angaben: 'H├Ârspielpreis der Kriegsblinden' 1962

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 65:45
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück