12 Uhr 2 Minuten 14 Sekunden

Untertitel:

Autor/Autorin: Heinz Huber
√úbersetzung:

Regie: Cläre Schimmel
Assistenz:

Darsteller: Anne Andresen (Betsy)
Harald Baender (1. Sprecher)
Lilo Barth (Die Dirne)
Egon Clauder (Der Arzt)
Ingeborg Engelmann (Die junge Frau)
Hans G√ľnther Gromball (Anderson)
Kurt Haars (Der Arbeiter)
Edith Heerdegen (Die Dame mit der Reisetasche)
Peter Höfer (2. Sprecher)
Eva Köhrer (Das Rot)
Liselotte Köster (Sprecherin)
Theodor Loos (Der alte Herr)
Hans Mahnke (Der Negeroffizier)
Max Mairich (Der Jude)
Erich Ponto (Der Zeitungsverkäufer)
Karin Schlemmer (Das Mädchen)
Walter Thurau (Der Taxichauffeur)
Musik:
Ausf√ľhrende (T√§tigkeit): Herbert Kara (Schnitt)
Stender (Ton)

Erstsendung: 10.12.1952
Produktionsanstalt: S√ľddeutscher Rundfunk
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1952
Legende:
12 Uhr 2 Minuten 14 Sekunden - an irgendeinem Tag - in irgendeiner deutschen Stadt - ein zuf√§lliger, scheinbar ganz belangloser Augenblick. Denn dass Gordon D. Anderson, ein amerikanischer Soldat, in diesem Augenblick den Bahnhofsplatz einer deutschen Stadt photographiert, ist weder bemerkenswert noch bedeutsam. Nicht einmal f√ľr Anderson selbst, denn er will nichts weiter als eine kleine Erinnerung an Europa. Aber gibt es das: einen zuf√§lligen, einen belanglosen Augenblick? Auf dem Bild, das Gordon D. Anderson mit in seine Heimat nimmt, wird der Bahnhofsplatz zu sehen sein...mit ein paar Menschen, die zuf√§llig in diesem Augenblick zur Stelle waren. Und hinter diesen Menschen stehen Schicksale, stehen Erlebnisse, von denen vielleicht keines weniger bedeutsam ist als das anderer, und wenn man ein wenig tiefer sieht, so steht hinter ihnen ein St√ľck Geschichte.
Weiterf√ľhrende Angaben: akustische Bilanz eines Augenblicks

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 28:10
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück