Flucht vor der Freiheit

Untertitel:

Autor/Autorin: Fred von Hoerschelmann
Übersetzung:

Regie: Fritz Schröder-Jahn
Assistenz:

Darsteller: Margrit Ensinger (MĂ€dchen)
Heinrich George (Rauk)
Wolfgang Wahl (Wegel)
Musik: Siegfried Franz
AusfĂŒhrende (TĂ€tigkeit):

Erstsendung: 18.03.1959
Produktionsanstalt: Norddeutscher Rundfunk
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1959
Legende:
Seit vier Jahren lebt Wegel mit dem mĂŒrrischen und tyrannischen Rauk auf einem einsamen Leuchtturm. Er hat sich wegen eines Unfalls, bei dem möglicherweise durch seine Schuld vierzehn MĂ€nner ums Leben kamen, von der Welt zurĂŒckgezogen. Rauk aber glaubt, Wegel mĂŒsse die Polizei fĂŒrchten - so wie er selbst, denn er hat ein gestrandetes Schiff ausgeraubt. Eines Tages bekommen die beiden MĂ€nner Besuch von einem jungen MĂ€dchen. Sie will Wegel helfen, den Weg ins Leben zurĂŒckzufinden und zeigt Rauk bei der Polizei an. Als Wegel davon erfĂ€hrt, ist es fĂŒr ihn zu spĂ€t. Er hat Rauk umgebracht und kann nun auch nur noch in den Tod gehen.---Das Hörspiel wurde 1929 geschrieben. Es existiert eine Plattenaufnahme der Berliner Funkstunde von 1932 mit Heinrich George als Rauk, fĂŒr die jedoch durch den Regisseur Arnolt Bronnen Hoerschelmanns Text verĂ€ndert und umgeschrieben worden ist. Bronnen verkehrte den Schluss in ein Happy-end um und nannte das StĂŒck dann 'Weg in die Freiheit'. Um die darstellerische Leistung Heinrich Georges zu erhalten und den Originaltext wieder herzustellen, hat Fritz Schröder-Jahn die Stimme Georges aus dem alten Plattensatz herauskopiert und die ursprĂŒngliche, von Hoerschelmann rekonstruierte Fassung mit Wolfgang Wahl als Gegenspieler neu inzeniert. Das Experiment ist technisch ĂŒberraschend perfekt gelungen.
WeiterfĂŒhrende Angaben: Kombination der Originalaufnahme 1932 (Heinrich George) mit Neuaufnahme 1959 (Wolfgang Wahl)

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 65:00
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück