Nasrin oder Die Kunst zu TrÀumen

Untertitel:

Autor/Autorin: Herbert Asmodi
Übersetzung:

Regie: Fritz Schröder-Jahn
Assistenz:

Darsteller: Uli Beiger (Raoul)
Herbert Bötticher
Herbert Fleischmann (Grischa)
Ingeborg Lapsien
Ina Peters (Nasrin)
Hans Putz (Edgar)
Wolfgang Reichmann
Horst Sachtleben (Heinrich)
Rosel SchÀfer (Natascha)
Hans Hermann Schaufuß
Marlies Schoenau
Klaus Schwarzkopf (ErzÀhler)
Joachim Teege (Oskar)
Elisabeth Wiedemann (Antonia)
Musik: Joachim Faber
AusfĂŒhrende (TĂ€tigkeit):

Erstsendung: 20.06.1967
Produktionsanstalt: Bayerischer Rundfunk
Co-Anstalten: WDR, ORF-Wien
Produktionsjahr: 1967
Legende:
In einer einsamen Gegend Andalusiens finden drei Reisende ihren seit langer Zeit verschollenen Freund wieder. Er behauptet nichts Geringeres, als dass er eine wahrhaft ideale Geliebte besitze und mit ihr im vollkommenen GlĂŒck lebe. Wenn sie auch feststellen können, dass es sich um eine Einbildung handelt, so mĂŒssen sie doch die Entdeckung machen, dass er fliegen und in der Luft spazierengehen kann. Gerade diese FĂ€higkeiten machen ihn fĂŒr eine frĂŒhere Freundin aufs neue attraktiv. Sie beschließt, ihn von seinem Phantom zu befreien und wieder fĂŒr sich zu gewinnen. Doch kaum hat sie ihr Ziel erreicht, muss sie erkennen, dass er seine interessanten FĂ€higkeiten verloren hat. Nur weil er die Kunst zu trĂ€umen wirklich versteht, gewinnt der verzweifelte Freund zuletzt die FĂ€higkeit zurĂŒck - und mit ihr die Seele seines GlĂŒcks: Nasrin.
WeiterfĂŒhrende Angaben:

Digitalisat-Nr.: ihs_015
Dauer: 65:00
Dauer Dokufunk-Audiofile: 63:29
Standort: DokuFunk
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen: 13.03.1986 (Technik)


Seite zurück