Geh nicht nach El Kuwehd

Untertitel:

Autor/Autorin: G├╝nter Eich
├ťbersetzung:

Regie: Walter Adler
Assistenz:

Darsteller: Christian Br├╝ckner (Okba, der Henker)
Verena Buss (Trug, seine Schwester)
Maria Donnerstag (eine Magd)
Peter Fitz (Saad, F├╝rst der Parsen)
Ernst Jacobi (Mohallab, ein Kaufmann)
Friedhelm Ptok (R├Ąuber Omar)
Alwin Michael Rueffer (Jezid)
Renate Schroeter (Schirin, sein Weib)
Jodoc Seidel (Welid, sein Diener)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 08.02.1978
Produktionsanstalt: Hessischer Rundfunk (BR?)
Co-Anstalten: NDR, WDR
Produktionsjahr: 1977
Legende:
Das H├Ârspiel vom reichen Kaufmann Mohallab, der im Traum sein Verm├Âgen, seine Geliebte und sein Leben verliert und sich, nach seinem Erwachen, in die Realit├Ąt dieses Traumes begibt, deuteten die Kritiker als Botschaft von der Hilflosigkeit des Menschen gegen├╝ber einem ├╝berm├Ąchtigen, unabwendbaren Schicksal. Wenn der Kaufmann Mohallab am Schlu├č sagt: 'Ich gehe! ',unterwirft er sich nicht irgendeinem Schicksal, sondern fordert es heraus, um sich als Mensch beweisen zu k├Ânnen. Die Neuinszenierung geht von dieser Deutung aus. Die Kunstkopfstereophonie bietet differenziertere M├Âglichkeiten, den Traum in seinen fantastischen, traumatischen, halluzinatorisehen Aspekten sinnlich wahrnehmbar zu machen, indem sie den H├Ârer gleichsam in den Traum mithineinzieht.
Weiterf├╝hrende Angaben: f├╝r Kunstkopfstereophonie neu eingerichtet von Walter Adler

Digitalisat-Nr.: ihs_104d_1, ihs_104d_2
Dauer: 80:05
Dauer Dokufunk-Audiofile: 38:49, 31:08
Standort: DokuFunk
Aufnahmemodus: Kopfbezogene Stereofonie
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen: 26.03.1982 (IPA Eingang); Produktion: Norddeutscher Rundfunk


Seite zurück