Ohn warum

Untertitel:

Autor/Autorin: John Whiting
├ťbersetzung: Hanns A. Hammelmann (Aus dem Englischen)
Ruth Hammelmann

Regie: Fritz Schr├Âder-Jahn
Assistenz:

Darsteller: Hans Helmut Dickow (Heinrich)
Volker Lechtenbrink (Max)
Haide Lorenz (Sarah)
Helmut Peine (Opa August)
Charlotte Schellenberg (Eleonore)
Inge Schmidt (Amelie)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 15.07.1967
Produktionsanstalt: Norddeutscher Rundfunk
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1967
Legende:
Ein kleiner Junge hat sich eines dem H├Ârer unbekannten, vermutlich belanglosen Vergehens schuldig gemacht. Die Eltern und Verwandten aber, bigotte Moralisten, die in ihrer Selbstgerechtigkeit jedes Ma├č verlieren, verlangen von dem Jungen reuige Bitte um Entschuldigung und machen ihn mit immer neuen Argumenten zum ├╝belt├Ąter, zum Verbrecher und zum Schandmal der Familie. Er habe sich gegen Sitte und Moral vergangen, und obwohl man ihm gro├čz├╝gig Verzeihung und Wiederaufnahme in den Kreis der Familie anbietet, weigere er sich zum Trotz, auch nur den Mund aufzumachen. W├Ąhrend das Kind schweigt - es schweigt w├Ąhrend des ganzen St├╝ckes - steigern sich seine Peiniger in den Ruf nahezu blasphemischer moralischer Integrit├Ąt und selbstloser G├╝te. Man l├Ą├čt das Kind in seinem Verschlag auf dem Dachboden, wohin man es zur Bu├če gesperrt hat, allein, um unten Opas Geburtstag weiterzufeiern. Als die Eltern nachsehen, ob der kleine Jakob sich inzwischen eines Besseren besonnen habe, finden sie ihn tot. Er hat sich an der Kordel seines Schlafanzugs erh├Ąngt.
Weiterf├╝hrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 27:05
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück