Alberts Br├╝cke

Untertitel:

Autor/Autorin: John Hurt
Tom Stoppard
├ťbersetzung: Hanno Lunin (Aus dem Englischen)

Regie: Hans Bernd M├╝ller
Assistenz:

Darsteller: Wolfgang Amerbacher (Vater)
Horst Bollmann (Fraser)
Renate Danz (Kate)
Helmut Griem (Albert)
Manfred Grote (Bob)
Gert Haucke (Fitch)
Klaus Jepsen (Dave)
Charlotte Joeres (Mutter)
Klaus Miedel (Pr├Ąsident)
Heinz Rabe (Pappa)
Henning Schl├╝ter (Charlier)
Richard S├╝ssenguth (1. Stimme)
Hermann Wagner (George)
Adolf Wiegandt (2. Stimme)
Musik: Wolfgang W├Âlfer
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 02.11.1968
Produktionsanstalt: Sender Freies Berlin
Co-Anstalten: SDR, RB
Produktionsjahr: 1968
Legende:
Hoch ├╝ber der Clufton-Bucht geht dem Studenten Albert der Sinn des Lebens auf, den er vergeblich in den Schriften der gro├čen Philosophen gesucht hat. Am liebsten w├╝rde er seinen Ferienjob als Br├╝ckenanstreicher f├╝r immer tauschen gegen das, was ihm seine gutsituierte Familie bieten kann. So ergreift er auch gleich seine Chance, als ein Rationalisierungsfachmann den gl├╝cklichen Einfall hat, die fortlaufende Runderneuerung des Anstrichs der Br├╝cke statt wie bisher von vier Kr├Ąften in jeweils zwei Jahren, k├╝nftig nur von einem einzigen Mann im Turnus von acht Jahren ausf├╝hren zu lassen. Das Rechenexempel ├╝berzeugt die Verantwortlichen, und schon hat sich Albert ganz auf die Lebensaufgabe f├╝r 'seine' Br├╝cke eingestellt, auf sein Erbe verzichtet und ein M├Ądchen einfachen Standes geheiratet, da entdeckt die Beh├Ârde, dass ihr ein Denkfehler unterlaufen ist. Schnell und radikal, wie Beh├Ârden bekanntlich reagieren, wird nun ein Anstreichkommando von mehr als Regimentsst├Ąrke mobilisiert, das Alberts Achtjahressoll in einem einzigen Tag erledigen kann. Es r├╝ckt heran, und unter dem Dr├Âhnen seines Gleichschritts bricht Alberts Traum - und noch etwas Gro├čartiges - zusammen.
Weiterf├╝hrende Angaben: Prix Italia' 1968

Digitalisat-Nr.: ihs_962_1, ihs_962_2
Dauer: 61:30
Dauer Dokufunk-Audiofile: 24:06, 33:53
Standort: DokuFunk
Aufnahmemodus: Stereo
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück