An der Schwelle zur Stille

Untertitel:

Autor/Autorin: Jaromir Pt√°ńćek
√úbersetzung: Heinrich Kunstmann (Aus dem Tschechischen)

Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Assistenz:

Darsteller: Rudolf J√ľrgen Bartsch (unbeteiligte Stimme)
Horst Frank (sterbender Mann)
Hanns Ernst Jäger (Stimme des ersten Mannes)
Maria Krasna (Aufseherin)
Ingrid Piltz (Frau)
Wolfgang Reichmann (erster Mann)
Marlene Riphahn (zweite Frau)
Musik:
Ausf√ľhrende (T√§tigkeit):

Erstsendung: 01.02.1967
Produktionsanstalt: Westdeutscher Rundfunk
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1966
Legende:
Die ins Metaphysische reichende Verschl√ľsselung seiner Texte, die zwangsl√§ufig an Joyce, Kafka und Beckett erinnern, zeigen trotz aller Verwandtschaft im Geiste eine unverwechselbare Handschrift, die in schlichter melancholischer Metaphorik die Ausweglosigkeit einer Existenz aufzeichnet, die lange vor dem physischen Erl√∂schen den Tod der Seele diagnostizieren muss: die Angst des Ausgesetzten, der in anonymer Schuld verstrickt und gel√§hmt, verzweifelt das Ausma√ü der verbliebenen Hoffnung abzutasten sucht und den einzigen Rettungsring, Liebe, nicht mehr zu erreichen vermag. Auch in seinem H√∂rspiel 'An der Schwelle zur Stille', das in einer Zelle spielt, die keinen Ausweg offen l√§√üt, ist trotz der vagen Ansiedlung in einem KZ-Kerker des Nazi-Regimes eine existentielle Modellsituation anvisiert. Das Klima wird durch ein Motto von James Joyce angedeutet: 'Schwere √ľberf√§llt mich, wie jener Fels.' Pt√°ńćek stellt der Bilanz eines gescheiterten Lebens einen Prolog voran, der um das aussichtslose Unterfangen kreist, in immer neuen Anl√§ufen erinnernd zu begreifen. Am Ende ist selbst die Hoffnung auf eine projizierte Erkenntnis v√∂llig vermauert.
Weiterf√ľhrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 62:30
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück