Die Tr├Ąnen des Blinden

Untertitel:

Autor/Autorin: Ren├ę de Obaldia
├ťbersetzung: Maria Frey (Aus dem Franz├Âsischen)

Regie: G├╝nther Sauer
Assistenz:

Darsteller: Ursula Dirichs (Verr├╝ckte)
Lars Doddenhoff
Theo Ennisch
Walter Flamme
Jan J├╝rgens
Brigitte K├Ânig (Ehe-, Frau)
Elisabeth Kuhlmann (Ein Weib)
Marianne Lochert (Dame)
Rainer Luxem
Maria-Madlen Madsen
Cornelia Menzel
Marianne Mosa (Junge Frau)
Siegfried N├╝rnberger (v├Ąterl. Stimme)
Heinz Pielbusch (Ehe-, Mann)
Gerhard Retschy (Polizist)
Hans Richter (Prediger)
Johannes Schauer (Der Blinde)
Erwin Scherschel
Wolfgang Schirlitz (Der Professor)
Peter Schmitz
Heinz Stoewer (Zweiter Mann)
Annelise Teluren (Frau von Welt)
Udo Vioff (Der junge Soldat)
Friedel Weih (Schluchzende/Hundebeisitzerin)
Werner Xandry (Greis/Autofahrer)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 12.10.1964
Produktionsanstalt: Hessischer Rundfunk
Co-Anstalten: WDR
Produktionsjahr: 1964
Legende:
├ťber den Platz vor der Pariser Oper tost der Verkehr. Kaum jemand h├Ârt die Stimme eines blinden Mannes, der die Fahrbahn ├╝berqueren m├Âchte. Autofahrer werfen sich Schimpfw├Ârter an den Kopf, in einem nahen H├Ârsaal doziert ein Professor umst├Ąndlich ├╝ber die Zerst├Ârung der Gattung Mensch. Zeitungsverk├Ąufer br├╝llen den ewigen Kanon ihrer Schlagzeilen, ein Chor von Klagerufern bettelt um Gottes Erbarmen. Wer dem Tumult der Stadt entkommt und in die Stille l├Ąndlicher Vororte eintauchen will, muss erleben, wie diese vom infernalischen L├Ąrm der D├╝senflugzeuge zerrissen wird. Der Blinde am Place de l'Opera wartet vergeblich darauf, dass jemand ihn am Arm nimmt und f├╝hrt. Im Get├Âse der Stadt bricht er in eine wilde Anklage aus.- Obaldia montiert aus Fetzen der Wirklichkeit eine Wortoper, die das, was sie darstellt zugleich kritisiert.
Weiterf├╝hrende Angaben: Gemeinschaftsredaktion HR/RTF

Digitalisat-Nr.: ihs_901
Dauer: 44:45
Dauer Dokufunk-Audiofile: 44:54
Standort: DokuFunk
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen: 15-19.09.1964 (Aufnahme)


Seite zurück